Der Schulweg: mit Bus und Rad zur Schule

Viele Kinder legen den Schulweg zu Fuß zurück, manche werden mit dem Auto gebracht. Kinder, die es weit zur Schule haben, sind oft aufs Rad oder den öffentlichen Nahverkehr angewiesen.

Zwar lernen Kinder die wichtigsten Verkehrsregeln normalerweise schon im Kindergarten, dennoch gibt es einige Regeln, die Ihr Kind unbedingt kennen sollte.

Mit dem Rad zur Schule

Wenn Ihr Kind den Schulweg mit dem Fahrrad zurücklegt, gibt es folgende Dinge zu beachten:

  • Kinder müssen bis zum vollendeten 8. Lebensjahr auf dem Gehweg Rad fahren. Bis zum vollendeten 10. Lebensjahr dürfen sie auf dem Gehweg fahren, ab dem vollendeten 11. Lebensjahr müssen sie Radweg oder Straße nutzen.
  • An Kreuzungen und Einmündungen müssen sie absteigen und das Fahrrad herüberschieben.
  • Eine geeignete Personn (Mindesalter: 16 Jahre) darf ein Kind bis zum vollendeten achten Lebensjahr auf dem Gehweg begleiten. Mitfahren darf aber nur eine Person, also nicht beide Eltern oder die ganze Familie.
  • Üben Sie mit Ihrem Kind, den Radweg immer in der vorgeschriebenen Richtung zu benutzen.
  • Beim Fahren auf der Fahrbahn muss Ihr Kind lernen, Abstand zu parkenden Autos zu halten. Sollte eine solch kritische Situation eintreten: bremsen, klingeln oder laut rufen!
  • LKWs und Busse können ein großes Problem werden, wenn sich Rad fahrende Kinder an Kreuzungen oder Einmündungen direkt neben sie stellen. Erklären Sie Ihrem Kind, dass es sicherer ist, hinter großen Fahrzeugen anzuhalten.
  • Falls Ihr Kind den Schulranzen nicht auf dem Rücken trägt, achten Sie darauf, dass die Tasche während des Schulwegs sicher auf dem Gepäckträger befestigt ist.

Der Schulweg per Bus

Viele Kinder legen den Schulweg mit Schul- oder Linienbus zurück. Doch auch Bus fahren will gelernt sein:

  • Damit Ihr Kind den Schulweg alleine bewältigen kann, muss es sich als Fußgänger gut zurecht finden.
  • Fahren Sie gemeinsam mit Ihrem Kind die Busstrecke ab.
  • Kinder sollten sich im Bus möglichst hinsetzen. Zeigen Sie Ihrem Kind, wo und wie es sich festhalten kann, falls es keinen Sitzplatz mehr bekommt, damit es bei ruckartigen Bewegungen des Busses sicheren Halt hat.
  • Schulranzen und Taschen gehören auf den Schoß. Liegen diese im Mittelgang oder auf dem Fußboden des Busses, können sie bei einem plötzlichen Bremsmanöver zu gefährlichen Geschossen werden.
  • Machen Sie Ihrem Kind klar, dass es gefährlich ist, auf der Bordsteinkante der Bushaltestelle zu sitzen, und dass die Haltestelle kein Spielplatz ist.
  • Wenn Ihr Kind aus dem Bus ausgestiegen ist, darf es auf keinen Fall sofort die Straße überqueren. Erst wenn der Bus wieder abgefahren ist, hat man genügend Einsicht in die Straßenverhältnisse.
TÜV
Sichere Notenverbesserung
Service-Champion

Überzeugen Sie sich von unseren Leistungen und lernen Sie uns unverbindlich kennen.

schließen
Diese Website verwendet Cookies für Analysen, personalisierte Inhalte und interessenbezogene Anzeigen. Indem Sie diese Website weiter nutzen, erklären Sie sich mit dieser Verwendung einverstanden. Weitere Informationen
5110